Die Satzung

Freundeskreis der Akkordeon Harmonists Chemnitz – Das Akkordeonorchester Chemnitzer Land e.V.“

§ 1 Name und Sitz

Der Verein führt nach Eintragung in das Vereinsregister den Namen „Freundeskreis der Akkordeon Harmonists Chemnitz e.V.“. Der Verein hat seinen Sitz in 09117 Chemnitz, Curiestraße 18 und ist beim Vereinsregister des Amtsgerichtes Chemnitz einzutragen. Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

§ 2 Aufgaben

Der „Freundeskreis der Akkordeon Harmonists Chemnitz e.V.“ verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Zweck der Körperschaft ist die Förderung von Kunst und Kultur. Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Unterstützung und Förderung der kulturellen Arbeit des Akkordeonorchesters „Akkordeon Harmonists Chemnitz“, insbesondere bei der Durchführung von Veranstaltungen sowie der Pflege des Traditionsinstrumentes Akkordeon und seiner musikalischen Vielfalt.

§ 3 Verwendung der Mittel

Der Freundeskreis  ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Ziele. Mittel des Freundeskreises dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unzweckmäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Bei Auflösung oder Aufhebung der Körperschaft oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen der Körperschaft an den Elternverein krebskranker Kinder e.V. Chemnitz.

§ 4 Mitgliedschaft

Vereinsmitglieder können juristische und natürliche Personen werden. Über die Aufnahme neuer Mitglieder entscheidet der Vorstand. Er informiert darüber die Mitgliederversammlung. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, der durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgt, Ausschluss, Tod sowie bei juristischen Personen durch Wegfall der Rechtsfähigkeit.

§ 5 Beiträge

Die Beiträge werden von der Mitgliederversammlung festgesetzt.

§ 6 Vereinsorgane

Diese sind a) die Mitgliederversammlung und b) der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist das oberste Entscheidungsorgan des Vereins. Durch sie werden alle grundsätzlichen Beschlüsse in finanzieller, materieller und kultureller Hinsicht gefasst. Die Mitgliederversammlung wird mit Angabe der Tagesordnung, mindestens einmal jährlich, unter Wahrung einer Frist von 14 Tagen schriftlich durch den Vorstand einberufen. Die Einberufung einer Mitgliederversammlung kann durch eine 1/3-Mehrheit von Vereinsmitgliedern gefordert werden. Der zu bestimmende Protokollführer hat eine Niederschrift zu fertigen und diese vom versammlungsführenden Vorstandsmitglied unterzeichnen zu lassen. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. Satzungsänderungen oder-ergänzungen sind in der Einladung zur Mitgliederversammlung anzukündigen. Beschlüsse hierzu bedürfen einer 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von 2 Jahren.

§ 8 Vorstand

Der Vorstand besteht aus dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, dem Schatzmeister und bis zu vier weiteren Mitgliedern. Der 1. Vorsitzende, der 2. Vorsitzende und der Schatzmeister dürfen jeder allein den Verein gerichtlich und außergerichtlich vertreten. Für die anderen Vorstandsmitglieder gilt das Vertretungsrecht nur in Anwesenheit eines zweiten Vorstandsmitglieds. Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte im Sinne der Satzung. Er organisiert die Tätigkeit des Vereins auf der Grundlage der Satzung. Der Vorstand bereitet die Mitgliederversammlung vor, einschließlich der Beschlussfassung. Er kontrolliert die Beschlüsse. Der Vorstand verwaltet die finanziellen Mittel des Vereins. Der Vorstand kann zur Lösung der Aufgaben einen Geschäftsführer bestellen. DieBestellung bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung. Der Geschäftsführer wird in diesem Fall verpflichtet, an jeder Vorstandssitzung teilzunehmen und Rechenschaft zu geben.

§ 9 Inkrafttreten

Die vorstehende Satzung wurde am 17. November 1997 durch die Gründungsversammlung errichtet und durch Beschluss der Mitgliederversammlung am 7. Februar 2000 in §3 (Absatz 2 und 4) ergänzt. Mit Beschluss der Mitgliederversammlung am 16. Januar 2002 wurde der §1 (Absatz1 und 2) sowie §2 (Absatz 1) geändert. Mit Beschluß der Mitgliederversammlung vom 23.02.2005 wurde der § 2 geändert: Absatz 1(wie bisher),  Einfügung von Absatz 2. Danach wird als als Überschrift:“ § 3 Verwendung der Mittel „ eingefügt. Mit Beschluß der Mitgliederversammlung vom 24.09.2015 wird der § 2  und in § 3 der Absatz 4 geändert.